Literaturcafe Kopf

Metamorphose im Kunsthaus
Das Literaturcafé Troisdorf freute sich über eine zahlreiche Zuhörerschaft

Nicht nur das Novemberwetter, sondern auch die vierte Coronawelle versuchte, getrübte Stimmung zu verbreiten, als die Mitglieder des Literaturcafés sich anschickten, corona-konform die Ausstellungshalle im Troisdorfer Kunsthaus zu bestuhlen. Die änderte sich aber rasch zum Positiven, als sich der Saal füllte und sogar weitere Stühle für die Gäste hinzu gestellt werden konnten.

Gäste des Literaturcafés 2021
Gäste des Literaturcafés 2021

Wer bei dem diesjährigen Thema des 31. Rheinischen Literatur-Heftes „Metamorphose“ nur an Schmetterlinge dachte, wurde sehr bald mit einer faszinierenden Vielfalt, die dieses Thema bietet, konfrontiert. Wieder einmal bewiesen die Autorinnen und Autoren des Literaturcafés eine breit aufgestellte intellektuelle Kreativität. Geleitet von Maggy Zieglers perfekter Moderation konnten sich die Besucher der Lesung auf die Reise von einfühlsamen Gedichten zu kritischen Betrachtungen zum Zeitgeschehen begeben oder den Wegen fantasievoller Kurzgeschichten nachspüren. Hinzu kamen auch noch zwei erfrischende Textbeiträge, die für den ausgefallenen 6. Poetry Slam entstanden waren, aber sonst ungehört geblieben wären.

Einen besonderen Stellenwert erhielt diese Heftvorstellung in Zeiten von Corona auch dadurch, dass das Literaturcafé seit über einem Jahr darauf wartete, endlich den 30. Geburtstag des Vereins feiern zu können. Jetzt war es tatsächlich soweit und Bürgermeister Alexander Biber ließ es sich nicht nehmen, persönlich mit einem sehr freundlichen Grußwort zu gratulieren. Ebenso dokumentierten Frau Gebauer vom Kulturaus-

Frau Gebauer und Bürgermeister Alexander Biber

schuss, Frau Pollheim und Herr Schlieckert durch ihren Besuch, dass das Literaturcafé in der Stadt Troisdorf gern gesehen und geschätzt wird. Auch diese Lesung konnte nur mit der Unterstützung der Stadt, sowie durch die Zugehörigkeit zum Förderprogramm „Neustart miteinander“ des Landes Nordrhein-Westfalen und durch die Förderung durch das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen gestaltet und finanziert werden. Dafür bedanken wir uns herzlich.

Besonders freute uns, dass sich der Arbeitskreis Kunst Troisdorf e.V mit einer kleinen Ausstellung ihrer Werke an unserem Geburtstag beteiligte. Etliche der im Jahresheft abgedruckte Objekte konnte man auf diese Weise im Original bewundern. Unser Dank geht auch an die Seelscheider Gruppe Hier & Jazz, die sich für den musikalischen Rahmen engagiert hat, und mit ausgewählten Melodien die Matinee zu einer rundherum gelungenen Veranstaltung machten.

 

Fotos: Dieter Drechsler


»Kleine Paläste« in der Stadtbibliothek Troisdorf
Literaturcafé lud zur Autorenlesung ein

Nachdem bereits die erste Lesung der neuen Veranstaltungsreihe „Literatur für Euch“ für ein volles Haus gesorgt hatte, konnte das Literaturcafé auch am Abend des 9. Oktober 2021 wieder mehr als 30 Gäste begrüßen.

Lesung kleine Paläste
"Literatur für Euch" in der Stadtbiliothek

Diesesmal stellte der Hamburger Autor Andreas Moster dem sehr aufmerksam lauschenden Publikum seinen neuen Roman: „Kleine Paläste“ vor.
Schon der erste Satz: „Es ist nicht das erste Mal, dass der Hund versucht, mich zu ermorden.“, zog die anwesenden Literatur-Liebhaber in den Bann der Geschichte. Ein Roman, der das uralte Thema von »Familie in der Kleinstadt« durch seine besondere Gestaltung in drei Erzählsträngen auf zwei Zeitebenen mit scharfer Feder und in aktuellem Gewand neu aufgreift.

Bei einem anschließenden Glas Rotwein entlockte Michael Blum vom Literaturcafé dem Autor in einem Interview so manche interessante Zusatzinformation über den Werdegang des Romans,

Blick in den signierten Roman
Der erste Blick in den signierten Roman

der hinter die adrette Fassade von gewöhnlichen Einfamilienhäusern blickt und zwischen-menschliche Abgründe zutage bringt.
Mit diesem Buch legt Andreas Moster seinen zweiten Roman vor. Was er über die Psyche der Lebenden und Toten zu sagen weiß, mit welcher Sprache er es tut, ist außergewöhnlich und unbedingt lesenswert.

Zum Abschluss dieses literarischen Abend konnte Andreas Moster viele der Bücher, die die Mayersche Buchhandlung zum Verkauf bereit hielt, signieren.

 

Fotos: Dietmar Paul





Mit Wucht zu alten Größen
Literaturcafe startet neue Veranstaltungsreihe

Literatur verbindet Menschen, berührt sie und lässt sie oft den Alltag vergessen. Einmal mehr bewies es das Literaturcafé Troisdorf. Aber die Corona-Monate zerrten an den Nerven der Literaten und Literatinnen, und viele der beliebten Veranstaltungen mussten sich den Inzidenzen unterordnen. „Es tat weh, dass wir so viele geplante Dinge absagen mussten", beklagte die Autorin und Vorsitzende Maggy Ziegler.

Logo: Literatur für Euch

Mit der neuen Veranstaltungreihe „Literatur für euch" und in Zusammen-arbeit mit der Stadtbibliothek Troisdorf beendete das Literaturcafé die Coronapause.
Und die intensiven Vorbereitungen mit dem neuen Konzept der Literaten und Literatinnen haben sich gelohnt. Das Lesecafe der Stadtbiliothek war bis auf den letzten Platz besetzt.

Mehr über diesen Neubeginn: Hier klicken





Dichten gegen die Pandemie
Kunsthaus Troisdorf Ausgebucht!

- Der Traum eines jeden Veranstalters. In Zeiten steigender Corona-Infektionszahlen und sinkender zugelassener Gästezahlen wurde dieses Ziel allerdings schneller erreicht als mancher es sich erhoffte. So auch im Troisdorfer Kunsthaus.

Ziehung der Startnummern
Ziehung der Startnummern mit
Angela Pollheim

Aber dank der akribische Planung und Organisation des Literaturcafé-Teams konnte in den Galerie-Räumen die von der Coronaschutzverordnung maximal erlaubte Besucherzahl samt Keyboarderin, Bassist und Schlagzeuger der Band hier&jazz realisiert werden. Eine »Corona Edition« des 5. Poetry Slam’s, die letztlich den Segen des Ordnungsamtes erhielt.
Mit dem Ergebnis, dass das Literaturcafé zum ersten Literaturevent in Troisdorf seit dem Lock down im Frühjahr einladen konnte. Wenn auch lediglich nur 50 Besucher dabei sein durften.
Die vorigen Poetry-Slam‘s zeichneten sich durchweg durch vollbesetzte Stuhlreihen aus, aber dieses Jahr überwogen die Zweifel, ob die 50 nummerierten Sitzplätze unter diesen Vorzeichen und Anmeldevorschriften überhaupt gefüllt werden könnten. Sie wurden es!
Und kurz nach der Eröffnung durch die Moderatorin Maggy Ziegler war von Corona nichts mehr zu spüren – alle lauschten gespannt, ja fasziniert den Beiträgen der Slamer.

Angemeldet waren 8 Personen, wobei Karen Hansen leider kurzfristig wegen „Symptomen“ absagen musste.
In der alphabetischen Reihenfolge der Vornamen trugen Alexander Luchini, Eva-Maria Gertkamp, Hans-Dieter Thönissen, Konstantin Hartwig, Marion Lenden-Boos, Timo Herbst und Tom Wielspütz ihre selbst verfassten „Spaßvögelbeiträge“ vor und brachten gute Laune in den Saal. Es ist schon ein Segen, in diesem Zeiten auch einmal in fröhlich lachende Gesichter zu schauen. Ausflüge in die Troisdorfer vogelbelebte Umgebung, Werbung für die Medikamente der „Spaßvogel-Gruppe“, Beobachtungen bei einer Vogelhochzeit, aber auch ein Bericht über die Folgen des engagierten Spaßvogel-sein-Wollens zogen die Gäste in die Phantasiewelten der Slamer.

Die Sieger des 5. Poetry Slam
Die Sieger des 5. Poetry Slam

Die Texte der Sieger wurden in das Literatur-Heft zu unserem 30. Geburtstag aufgenommen, und sollten bei der Heftvorstellung – üblicherweise Anfang November im Kunsthaus – noch einmal zum Vortrag kommen….
Aber da war es mit der kurzfristigen Coronaberuhigung schon wieder vorbei und wir konnten diesen Termin für dieses Jahr nicht mehr realisieren.

 

Aber wir schreiben weiter! Siehe vor allem auch unter dem Menüpunkt „Statt Corona


Weitere Fotos der Veranstaltung sehen sie hier(Link)




Bewegend statt spröde
Autoren des Literaturcafés präsentierten das
neue Rheinische Literatur-Heft

Die Zuhörer in dem Troisdorfer Kunsthaus waren sich einig. Die Kurzgeschichten und Gedichte der Autoren des Literaturcafés gingen dieses Jahr unter die Haut! Man hätte trotz des voll besetzten Saales die sprichwörtliche Stecknadel fallen hören können.

Publikum So gespannt lauschten die Gäste den Autorinnen und Autoren, die in sehr authentischer, einfühlsamer und doch auch immer wieder unterhaltsamer Weise ihre Zuhörerinnen und Zuhörer mit auf die Reise in fiktive, aber auch erschreckend reale Welten nahmen. So hörte man in der Pause bei den Gesprächen mit den Besuchern wiederholt, dass es Geschichten waren, die sie zutiefst berührten und manchmal auch an das eigene Leben erinnerten.

Das Literaturcafé Troisdorf konnte den Grad der Zustimmung auch sehr gut am „Heftverkauf“ erkennen, der in diesem Jahr –zur Freude der Mitglieder- besonders lebhaft war!

Ensemble A Canta Die musikalische Unterstützung kam von dem Chor-Ensemble a Canta, das mit seinem breitgefächerten Repertoire die Heftvorstellung mit beeindruckender klangvoller Präzision sensibel begleitete.









4. Poetry Slam in Troisdorf
Von wegen „Alles wird gut“, diesjähriges Thema wurde kritisch beleuchtet

Die Stühle reichten hinten und vorne nicht! Trotzdem es einmal wieder ein sehr warmer Sommerabend war, kamen beinahe 100 Gäste ins Kunsthaus, um den – ja schon zur Tradition gewordenen – 4. Poetry Slam des Literaturcafés mitzuerleben. Unser herzliches Dankeschön geht an die Kreissparkasse, die es uns wieder ermöglicht hat, 600 Euro an Preisgeldern auszugeben, um die auch wahrlich gekämpft wurden.
Foto: Dieter Drechsler 7 Slamerinnen und 2 Slamer traten vor den roten Vorhang und trugen mit großer Energie und Überzeugung ihre Reflektionen zum Thema „Alles wird gut!“ vor.
Moderiert wurde der Abend von Maggy Ziegler, die nach neun mal sechs Minuten Vortrag glücklich war, dass sie nicht entscheiden musste, wer die Plätze 1 bis 3 belegen wird.
Entsprechend lange beriet die Jury und unsere Gäste konnten die Musik der Gruppe Hier & Jazz genießen, die einfühlsam und mit Engagement den musikalischen Rahmen des Sommernacht-Slams gestaltete.
Heftpräsentation
Als die Jury dann entschieden hatte, wurde lebhaft bedauert, dass nicht fünf oder sechs Preise vergeben werden konnten.
Gefreut haben sich Alina Bachmann über den 3., Marion Lenden-Boos über den 2. und Patricia Staudt über den 1. Platz. Unser Dank geht auch an die Stadt Troisdorf und den Hausherrn Frank Baquet im (Kunsthaus), die uns finanziell und räumlich die Türen für den Poetry Slam geöffnet haben.
Wir freuen uns jetzt schon auf dem 5. Troisdorfer Poetry Slam!

Weitere Fotos der Veranstaltung sehen sie hier(Link)





Maienleier in der Burg Wissem
Literaturcafé Troisdorf bot ein sehr breites Repertoire

Schon zum 2. Mal hat das Literaturcafé Troisdorf die traditionelle Maienleier in den Rahmen des Wahner-Heide-Festes gestellt. Seit Jahren ist uns der Mai als Wonnemonat Grund genug über Liebe, Lust und Leidenschaften nachzudenken und zu schreiben. So auch in diesem Jahr. Foto: Dieter Drechsler

Die gelesenen Beiträge waren so breit gefächert, wie es unsere Mitglieder sind. Ob Senior oder Youngster, dazu hat Jede und Jeder im Verein etwas zu sagen, oder weiß, wo etwas steht, das man dazu sagen sollte. Denn: Wir schreiben nicht nur – wir lesen auch sehr gerne und viel!
Und natürlich tun wir alles das mit Liebe, Lust und Leidenschaft auch nächstes Jahr wieder im Mai!




Erlesene Literatur im Troisdorfer Kunsthaus
Die Autoren der Literaturcafés Troisdorf sorgten für ein volles Haus

In der mit großformatigen Bildern von Beata Obst geschmückten Ausstellungshalle des Troisdorfer Kunsthauses mussten Stühle dazu gestellt werden, um den mehr als 80 interessierten Zuhörern Platz zu bieten. So viel Resonanz hatten wir nicht erwartet und waren natürlich freudig überrascht. Foto: Dieter Drechsler
Von Seiten der Stadt haben der Vizebürgermeister Jörg Kaiser, die Leiterin des Kulturamtes Frau Fenner, Herr Jung vom Kulturausschuss, Herr Schliekert als Fraktionsvorsitzender der SPD und Herr Stadtverordneter Jürgen Busch unser kulturelles Engagement durch ihren Besuch gewürdigt.
Maggy Ziegler, als Moderatorin, dankte auch dem Hausherrn Frank Baquet, da nun schon zum 4. Mal die Heftvorstellung im Kunsthaus stattfinden konnte.

Wer bei dem diesjährigen Thema des 28. Rheinischen Jahresheftes „Verführung“ an erotische Abenteuer dachte, wurde schnell mit der Diversität, die dieses Thema bietet, konfrontiert. Und genau das ist die Stärke der Autoren des Literaturcafés Troisdorf: die Vielfalt der Texte. Literarisch perfekt inszeniert erstreckten sich die Beiträge von einer unterhaltsamen Wortanalyse über kritische Betrachtungen zum Zeitgeschehen bis zu sensiblen Gedichten. Heftpräsentation

Den Abschluss bildeten der erste und der dritte Siegertext des diesjährigen (Poetry-Slams).

Fein abgestimmt begleitet wurden die Autoren von der jungen Pianisten Eileen Duong, die für ihre Virtuosität immer wieder viel Applaus erntete.

Für immer Abschied nehmen mussten wir von: Werner Hadulla, Ri Meuser von Eschmar, Dieter Faring und Ludger Trier, die das Literaturcafé über Jahre mitgestaltet hatten.  




Literatur bei Euch
Das Literaturcafé Troisdorf las Heiteres im Haus Kleineichen.

In einer gemütlichen Runde bei Kaffee standen fröhliche Texte auf dem Programm. Im Festsaal des Haus Kleineichen wurde herzlich gelacht, als Petra Perrey, Dieter Drechsler und Dietmar Paul ausgesuchte, heitere Texte vorlasen. Moderiert wurde der Nachmittag von Maggy Ziegler, allesamt Mitglieder des Literaturcafés.
Haus Kleineichen
Wie schon letztes Jahr sorgte wieder Juri Peters mit seinem Akkordeon für den musikalischen Rahmen dieser Veranstaltung.







Literatur bei Euch Sept. 2018.




3. Poetry Slam im Troisdorfer Kunsthaus
Neun Autoren präsentierten ihre Gedanken zum Thema "Verführung"

Das diesjährige Thema „Verführung" inspirierte die neun Autorinnen und Autoren zu sehr unterschiedlichen Reflexionen. Sie reichten von einer sinnlichen „Begierde auf einen Schokoriegel“, über eine spannenden Mafia-Episode, die in London spielt, bis zu einem nachdenklichen „Eigentlich nervt mich alles".
Wie jedes Jahr wurde dem Publikum wieder hochwertigste Lyrik geboten, und dieser weite Spannungsbogen machte auch der Jury die Entscheidung nicht leicht und spiegelt sich bei den Preisträger(innen) wieder:

Elena Ratzlaff bedauerte, „zumPoetry Slam falschen Zeitpunkt erwachsen zu werden", und eroberte damit den dritten Platz. Horst Liedtke berichtet humorvoll von einer Begegnung auf einen Ü-30 Fete und wurde mit dem zweiten Platz belohnt.  Siegerin des Abends wurde Renate Fröhlig-Striesow, die unkonventionell mit einem Kurzkrimi aufwartete. Sie ließ in London einen britischen Polizeiveteran erfolglos gegen die Russen-Mafia ermitteln, ehe sie ihrem vermeintlichen Krimi geschickt eine überraschende Wendung gab.
Foto: Dieter Drechsler
Wie schon letztes Jahr sorgte wieder die Seelscheider Gruppe Hier & Jazz für den musikalischen Rahmen.
 
Nachzulesen werden die prämierten Texte im 28. Rheinischen Literaturheft sein, das am 4. November im Kunsthaus Troisdorf vorgestellt wird.










.


 

Premiere in der Burg Wissem
Unsere Autoren lasen die Maienleier erstmals zum Heidefest

Die jährliche Maienleier ist schon eine lange Tradition des Literaturcafés Troisdorf, sie entstand als Naturspaziergang vor vielen Jahren am Leyenweiher. Leider machte das den Förster nicht so glücklich. Aber im Rahmen des Wahner-Heide-Festes präsentierten sich Forstverwaltung und Maienleier in harmonischer Gemeinschaft im Innenhof der Burg Wissem. Es war glücklicherweise trocken und später auch sonnig, so dass viele Leute kamen, die in Ruhe das vielfältige Angebot des Festes studieren konnten und so mancher fühlte sich angezogen von dem feuerroten Plakat mit der großen, roten Rose, das auf unsere Lesung hinwies. Heidefest
So waren es am Ende fast 40 Gäste, die im Raum Wahner Heide unseren Texten über das uralte, und doch immer wieder neue, Thema "Liebe, Lust und Leidenschaften" lauschten. Es war ein weiter Bogen, der sich von Hedwig Bäte‘s sinnlichen Gedichten, über Alina Blum’s liebevolle Momentaufnahmen bis hin zu Jochen Zierau‘s Betrachtungen der weiblichen Reize im Alter spannte. Dietmar Paul‘s Warnung vor grünäugigen Hexen brachte die Zuhörer zum Schmunzeln, ebenso wie die ernst und doch nicht ganz ernst gemeinten Ratschläge von Maggy Ziegler für Beziehungskisten, bis dann Michael Blum’s pikant-charmante Strandszenen alle wieder zum Träumen brachte.

Liebe, Lust und Leidenschaft Ein Gläschen Prosecco oder Wasser hielt die Stimme bei den Lesenden und die Stimmung bei den Hörenden bei Laune und so verabschiedete man sich fröhlich und zufrieden nach einer guten Stunde nicht ohne die Zuhörer auf unseren Poetry Slam im Juli durch zahlreich verteilte Prospekte hinzuweisen.







Maienleier 2018.




Literatur im Kunsthaus
Autoren der Literaturcafés Troisdorf stellten das Rheinische Literaturheft Nr. 27 für 2018 vor

In Anwesenheit des Vizebürgermeisters Herrn Rudolf Eich, der die Veranstaltung mit einem humorvollen und kenntnisreichen Grußwort bereicherte, wurde das Rheinisches Literatur-Heft für 2018 am 5. November 2017 der Öffentlichkeit vorgestellt. Fotos: Dieter Drechsler
Die zahlreichen Besucher der Matineè, der Saal des Kunsthauses Troisdorf war wieder nahezu bis zum letzten Platz besetzt, hörten gespannt zu, wie die Autoren des Literaturcafés das nicht alltägliche Thema »Verschreibungspflichtig«, beleuchteten, bisweilen geradezu in Szene setzten. Zu hören waren auch die Slamerin und der Slamer, die zum Heftthema im letzten Poetry Slam den 1. und 2. Platz belegt hatten, die erneut viel Applaus bekamen.
Hier & Jazz Für den musikalischen Rahmen sorgte die Seelscheider Gruppe Hier & Jazz, mit sensibel und feingezeichneten Melodien, die Zuhörern und Autoren gleichermaßen gefielen, und die Matineé zu einer rundherum gelungenen Veranstaltung machten.





 





Masoud Sadedin erhält den Rheinischen Kunstpreis 2016

Mit einem derartigen Andrang hatte der Kunstverein für den Rhein-Sieg-Kreis Fotos: Dieter Drechsler in seinem Domizil dem „Pumpwerk“ nicht gerechnet, als Masoud Sadedin der Rheinische Kunstpreis 2016 überreicht wurde. Auf Grund der Enge Fotos: Dieter Drechsler zogen es einige Gäste sogar vor, das Geschehen durch die bodentiefen Scheiben von draußen zu verfolgen.

Das Literaturcafé Troisdorf gratuliert Masoud Sadedin besonders herzlich zu dieser Anerkennung seines Schaffens, denn er hat seit 2005 unsere Rheinischen Literatur-Hefte immer wieder mit seinen Werken bereichert. Masoud Sadedin, Dr. Gabriele Uelsberg


Mit der Übergabe des Rheinischen Kunstpreises wurde ferner eine Ausstellung im Pumpwerk eröffnet, die 2018 im LVR Landesmuseum Bonn fortgesetzt wird, in der sich ein breites Publikum mit Masoud Sadedins Werken vertraut machen kann.

Masoud Sadedin, Maggy Ziegler


Fotos: Dieter Drechsler
.






 





Gelungene Präsentation im Kunsthaus am 13. November 2016
Kunsthaus bis auf den letzten Platz besetzt

Wir freuen uns, dass wir unser Rheinisches Literatur-Heft 2017 wieder im Kunsthaus Troisdorf so vielen interessierten Gästen vorstellen konnten: Sehen Sie hier auch noch einige (Link) Fotos von der Veranstaltung.




3 Jahre kabelmetal – 6 Tage, 7 Veranstaltungen
das kabelmetal Jahresfest

Vom 28.09. bis zum 02.10.2016 feierte das Bürger- und Kulturzentrum kabelmetal sein dreijähriges Bestehen.
Ein Blick auf das Programm zeigt: es gab eine Vielzahl unterschiedlicher Veranstaltungsformate, die sich seit der Eröffnung der Kulturhalle in WIndeck-Schladern etabliert haben. Und so gelingt es ihnen schon seit vielen Jahren immer wieder, Gäste zum Besuch dieser Outdoor-Veranstaltung zu motivieren.
Die Mitglieder des Literaturcafés Troisdorf e.V. schreiben seit über 25 Jahren über die unterschiedlichsten Wirklichkeiten, die die Phantasie beflügeln können. Autor/in sein heißt, das Leben und das Erleben in Worte einschmelzen, Nicht-denkbares formulieren und ungewöhnlichen Sichtweisen freien Lauf zu lassen.
Unter dem Stichwort "Phantasiewelten" lasen: Jochen Röhrig, Hedwig Bäte, Dietmar Paul, Jochen Zierau, Ludger Trier, Maggy Ziegler.
Begleitet von Richard Wegmann (Klarinette, Flöte, Psalter) und Frieder Döring (Zupfgeige und Gesang) mit Liedern von Oswald von Wolkenstein, dem letzten deutschsprachigen Minnesänger (1377-1445).

Quelle: http://www.windeck24.info




1. Troisdorfer Poetry Slam
Remise bis auf den letzten Platz besetzt

Der 1. Troisdorfer Poetry Slam war - so können wir mit Stolz berichten - ein voller Erfolg. Die Remise war einschließlich Galerie und Treppenstufen bis zum letzten Platz besetzt. Die Teilnehmer, 10 Frauen und ein Mann (Wird Kultur mehr und mehr Frauensache?) hatten unser Thema "Die Zeit danach" in durchweg sehr spannenden Beiträgen ausgelotet. Alle Altersstufen - von Jahrgang 1941 bis Jahrgang 2000 - waren vertreten, und die Teilnehmer gingen mit Mut und Engagement "in den Ring", sprich - ans Mikrofon. Moderiert wurde die Veranstaltung von Maggy Ziegler, die es als besonders bedauerlich empfand, dass nur drei Preise vergeben werden konnten. "Die anderen Beiträge hätten es auch verdient!" Unser großes Dankeschön an dieser Stelle an die Kreissparkasse Köln-Bonn, die uns finanziell hervorragend unterstützt hat.
Gewonnen haben: Alina Bachmann aus Siegburg (3.Platz) Elena Ratzlaff (2. Platz) und Patricia Staudt (1. Platz) aus Troisdorf. Aber auch aus Overath, Rösrath und Lohmar kamen die Slamerinnen und Slamer und haben unser Publikum genauso begeistert, wie Alfred Froitzheim mit der Gitarre, der uns die Wartezeit mit seinem vielseitigen Repertoire verkürzte, bis die Jury ihre Entscheidung gefällt hatte. Frau Pollheim, stellv. Bürgermeisterin der Stadt Troisdorf, und Herr Steffens von der Kreissparkasse haben bereits an diesem Abend, hoch zufrieden über diese gelungene Aktion, den Weg für den nächsten Troisdorfer Poetry Slam freigemacht!




Maienleier 2016
Frühlingsthemen im Labyrinth

Liebe, Lust und Leidenschaft, das ist ein ewig junges und aktuelles Thema in der Literatur, und so gelingt es uns schon seit vielen Jahren immer wieder, Gäste zum Besuch dieser Outdoor-Veranstaltung zu motivieren. Diesmal hatte der Wettergott auch endlich wieder ein Einsehen. Nachdem er uns in 2014 und 2015 gezwungen hatte, einen der Räume IN der Burg Wissem aufzusuchen, so konnten wir in diesem Jahr bei Sonnenschein wieder im Labyrinth vor der Burg sitzen. Pascal Pohlscheidt hat uns mit seiner Gitarre viel Freude gemacht und seine ganz eigene Variante uralter Mai-Volkslieder präsentiert. Launiges, Spöttisches, Liebevolles und leicht Absurdes, die Aspekte der Liebe werden jedes Jahr von unseren Mitgliedern aus einem anderen Blickwinkel beleuchtet und beschrieben.

Wir freuen uns schon wieder auf 2017 - im Mai zur Maienleier.




Heftvorstellung in bestem Ambiente
Ein bemerkenswertes Jubiläum

Die 25. Jubiläumsausgabe der Rheinischen Literatur-Hefte wurde am 15.11.2015 im Kunsthaus Troisdorf präsentiert. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung, inmitten der aktuellen Ausstellung „NOT DARK YET“, die wieder einmal die Ambition des Literaturcafés Troisdorf deutlich unterstrichen hat: Bildende Kunst, schreibende Kunst und Musik gehören zusammen. Der Vorsitzende, Jochen Röhrig, der das Literaturcafé 1990 in Troisdorf aus der Taufe gehoben hat und seine Autoren/innen freuten sich über mehr als 70 Gäste, die mit großer Aufmerksamkeit und auch immer wieder mit einem Lächeln im Gesicht den Lesungen der Vereinsmitglieder zuhörten. Herr Bürgermeister Jablonski überreichte -trotz knapper Kassen- einen „Geburtstagsscheck“ und wies in seinem Grußwort darauf hin, dass es gerade auch die Kultur in einer Stadt ist, die in den heutigen Zeiten Brücken zwischen den Menschen bauen kann. Das Redaktionsteam, Maggy Ziegler und Torsten Pelka moderierten eine kurzweilige Veranstaltung, die trotz einer Länge von zwei Stunden die Zuhörer offensichtlich zufrieden stellte, wie der lebhafte Verkauf des neuen Heftes bewies.
Auch die Darbietungen von Alice Butisca mit ihrer Geige waren ein Genuss. Besonders lebhaft war der Applaus für Alina Blum, die in 2014 den Schreibwettbewerb für junge Leute gewonnen hat und seitdem Mitglied des Literaturcafés e.V. geworden ist. Ihre Texte faszinieren durch sprachliche Eloquenz und reifes Denken, und sie beweisen nicht zuletzt, dass gerade auch der Dialog mit der jüngere Generation zu den wichtigsten Aufgaben des Literaturcafés gehören - Schreiben verführt zum Denken, und was kann besser sein für die Kultur in unserem Lande. Deshalb wird auch in 2016 das Literaturcafé Troisdorf wieder mit einer Aktion in die Öffentlichkeit gehen, die dem geschriebenen und gesprochenen Wort ein Forum bieten soll. Lassen Sie sich überraschen!

 

Maienleier

Open Air Happening

Lesung mit launigen Texten
der Mitglieder zum Frühling,
Liebe, Lust und Leidenschaften
 Wann:
Einmal im Jahr
Immer im Mai (Siehe Termine)

Wo:
Im Labyrinth an der
Burg Wissem,
wenn nicht anders angegeben.
(Siehe Termine)

 

Wettbewerbe und
Workshops



Lyrik oder Prosa



Für Jugendliche verschiedener Altersgruppen oder Seniore
Wann:
Alle zwei Jahre
Ankündigung auf der Startseite

Wo:
Zum Beispiel in
den Räumen der VHS Troisdorf
Schriftlich oder online
für die Interessenten

 

Lesungen



Lyrik oder Prosa

Für jeden der Interesse an Literatur hat
Wann:
So oft wie möglich

Wo:
Wo immer sich Gelegenheit bietet

 

Literatur bei Euch



Wir bieten interessierten Bürgern an, sich einen literarischen Salon in das eigene Wohnzimmer zu holen.
Wann:>
Termine nach Absprache

Thema nach Wunsch des
Interessenten
Ansprechpartner und
organisatorischer Unterstützer
ist Detlev Neukirch,
Telefon 02241/403335.